actvism-Video: „Prof. Rainer Mausfeld: Wie werden Meinung und Demokratie gesteuert?“

actvism-Video: „Prof. Rainer Mausfeld: Wie werden Meinung und Demokratie gesteuert?“ Vom 15.05.2017. Weiter zur Originalnachricht…

Warum ist das Good News?

Rainer Mausfeld zitiert in seiner Analyse über die Manipulation der Massen durch die herrschende Klasse den Soziologen Wolfgang Streeck: „‚Wir‘ entscheiden gar nichts. Das wird für uns entschieden: von den ‚Märkten‘ und, in ihrem Gefolge, den Regierungen. (…) Etwas zu sagen haben ‚wir‘ erst, wenn wir verstanden haben, dass wir grundsätzlich erst einmal nichts zu sagen haben.“

Wer in der Lage ist, den simplen Gedanken zuzulassen, dass wir Menschen spätestens seit Beginn der Sesshaftigkeit in einer Gesellschaft leben, in der die Klasse der Besitzenden über die Klasse der Besitzlosen herrscht, der kann prinzipiell die tatsächlichen Vorgänge in der Welt nachvollziehen. Alle anderen leben in einer Phantasiewelt, die ihnen den prinzipiellen Aufstieg in die herrschende Klasse vorgaukelt (durch Bildung, Anstrengung, Lotterie, Heirat etc.), was jedoch so gut wie nie vorkommt. Denn zu herrschen bedeutet nicht, ein Reihenhaus mit Garten zu besitzen, sondern über das Schicksal von Hunderttausenden bis Millionen von Menschen zu bestimmen. Dazu benötigt es etwas mehr Besitz.

Wer glaubt, dass wir die Herrscher wählen, sollte sich die Frage stellen, warum 10 % der Deutschen zwei Drittel des Vermögens in Deutschland besitzen und die restlichen 90 % nur ein Drittel. Wenn tatsächlich die Mehrheit in unserer Demokratie die Geschicke des Landes bestimmte, würden wir das Vermögen der Reichen dazu verwenden, um die Staatsschulden abzubezahlen und die relative Armut abzuschaffen, oder? Das wäre doch logisch.

Für den Zusammenhalt der besitzenden Klasse in einer Gesellschaft bedarf es keiner Verschwörung. Er ist im unabänderlichen Grundgesetzartikel 14 festgelegt:

  1. Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.
  2. Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.
  3. Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.

Unser Recht schützt die Besitzenden und nicht die Besitzlosen. Das kann der angebliche Souverän in unserer Demokratie, das Volk, nicht ändern. Wer ist dann der eigentliche Souverän? Damit niemand diese Frage laut stellt, haben wir die Medien und das Politikspektakel. Sie sorgen dafür, dass Parteien, welche die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung vertreten, vom Großteil ebendieser Bevölkerung als unwählbar angesehen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.