free21-Artikel: „Der illegale Krieg von Präsident Trump“

free21-Artikel: „Der illegale Krieg von Präsident Trump“ vom 21.04.2017. Weiter zur Originalnachricht…

Warum ist das Good News?

Daniele Ganser zerlegt in eindrucksvoller klarer Art und Weise die Argumentationslinien von westlichen Politikern und Leitmedien und bringt es auf den Punkt: Egal wer für den hinterhältigen Giftgasangriff in Chan Scheichun verantwortlich war, er rechtfertigt keinen Völkerrechtsbruch der USA. Er schreibt: „Wer die Missachtung der UN-Charta akzeptiert, muss davon ausgehen, dass Chaos und internationale Gewalt zunehmen. Dies ist nicht im Sinne der Friedensbewegung.“

Zudem stellt er fest, dass mit dem Angriff der USA in Syrien ein stillschweigendes Abkommen gebrochen wurde, das in der gesamten Zeit des Kalten Krieges gegolten hat. Er zitiert den EU-Abgeordneten Elmar Brok von der CDU mit den Worten: „Bisher galt, dass sich eine Atommacht wie die USA nicht dort militärisch engagiert, wo bereits eine andere Atommacht, in diesem Fall Russland, aktiv ist. Dieses Tabu ist heute gefallen.“

Wir sind durch das provokative und unverantwortliche Verhalten der USA näher an einem Atomkrieg als während der 80er Jahre, als Ronald Reagan die Sowjetunion in eine Aufrüstungsspirale zwang und mit provozierenden Manövern irritierte. Und sowohl Regierungspolitiker beider großer Volksparteien als auch unsere Leitmedien decken und befürworten das Vorgehen der Vereinigten Staaten. Wie viele Hinweise braucht man noch, um zu realisieren, dass die Leitmedien keine „vierte Gewalt“ im Staat mehr darstellen, sondern zu nichts anderem als einem Herrschaftsinstrument geworden sind?

Wem diese Hinweise nicht ausreichen, dem sei die Dissertation von Uwe Krüger mit dem Titel „Meinungsmacht“ ans Herz gelegt, in der die Verflechtung von Top-Journalisten in transatlantischen Elite-Netzwerke analysiert wird. Die wissenschaftliche Arbeit stand unter anderem Pate bei der Satiresendung „Die Anstalt“ vom 29.04.2014, gegen welche der Herausgeber der Zeit, Josef Joffe, vergeblich geklagt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.